Sterben ist weiblich – zumindest die Sterbebegleitung

Der 7. Vorarlberger Hospiz- und Palliativtag war wie immer anregend und im besten Sinne weiterbildend. Mit dem Thema „Grenzen“ hatten wir alle die Möglichkeit unseren Horizont zu erweitern und die Grenzen unseres Wissens zu verschieben.

Beeindruckend war die große Zahl der Teilnehmerinnen und die kleine Zahl der Teilnehmer. Natürlich sterben Männer auch, aber sie bilden sich in dem Bereich nicht auf solchen Tagen weiter. Vielleicht forschen sie lieber darüber und berichten dann auf solchen Tagen davon. Denn die Referenten waren – mit einer Ausnahme – männlich.

Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass Männer vor ihren Frauen sterben und so viel weniger Gelegenheit haben, Sterben zu begleiten.

Adressen von Diensten in Deutschland gibts bei der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, eine praktische Übersicht über Sterbebegleitung in Pflegeheimen hat die Bayerische Stiftung Hospiz herausgegeben und in Vorarlberg ist die Hospizbewegung eine gute Anlaufstelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.